009_Krebs & Makrobiotik

Krebskommission der US-Regierung empfiehlt Bewilligung von Forschungsgeldern
Mitteilung des Kushi-Instituts, USA

Im Februar 2002 hat die Cancer Advisory Panel on Complemetary and Alternative Medicine (CAP-CAM; wörtlich: beratende Krebskommission für ergänzende und alternative Medizin) sich mit den Fällen von sechs Krebspatienten befasst, die das Kushi-Institut dem National Cancer Institute (NCI; wörtlich: staatliches Krebsinstitut) vorgelegt hatte.

Die Konferenz fand am 25. Februar 2002 bei den National Institutes of Health (NIH; staatliche Gesundheitsinstitute) statt, denen CAPCAM angehört. Das NCI ist eine Abteilung der NIH und die wichtigste Regierungsbehörde der USA für Forschung und Information über Krebs:

  • Bei allen sechs Personen, deren Fälle überprüft wurden, war ein Krebs mit Metastasen sechsten Grades diagnostiziert worden. Alle behaupten, ihre scheinbar durch ein Wunder bewirkten vollständigen Heilungen seien das Ergebnis ihres makrobiotischen Lebens gewesen, welches alle bis zum heutigen Tag führen.
  • Nach Beendigung der eintägigen rigorosen Überprüfung war die Kommission sich darin einig, dass die vorgestellten Fakten eindrucksvoll wären und beweisen würden, dass die Makrobiotik als ergänzende und alternative Behandlungsmethode (CAM) weitere Forschungsbemühungen wert sei.
  • Außerdem entschied die Kommission eindeutig, dem NCI zu empfehlen, dem Kushi-lnstitut öffentliche Gelder für eine vorausschauende oder vollständige klinische Studie über Makrobiotik und Krebs zu bewilligen.
  • In der Sitzung wurde ein deutliches Zeugnis dafür abgelegt, dass die makrobiotische Ernährung in manchen Fällen zu einer drastischen Regression fortgeschrittener Krebsgeschwüre führt.–„Was wir jetzt brauchen, ist eine ernsthafte klinische Studie mit Patienten unter Einsatz aller Möglichkeiten, die die NIH aufbieten können.” (Ralph D. Moss, Arzt, medizinischer Journalist und Mitglied bei CAPCAM)
  • „Meine Kollegen und ich waren beeindruckt von der Klarheit, mit der es [d.h. dasKushi-Institut] mehrere Remissionen bei Krebserkrankungen dokumentierte, die auf nichts anderes als die strenge Befolgung der makrobiotischen Ernährung zurückzuführen sein können.” (Ralph D. Moss, Arzt, medizinischer Journalist und Mitglied bei CAPCAM).

Den vollständigen Text erhalten Sie über die Vereine:

DAS GROSSE LEBEN - Nachrichten
Hauptstraße 50, D-66333 Völklingen
Tel.: 06802-91073; Fax: 06802-91074; E-Mail: redaktion@das-grosse-leben.de;
Internet: http://www.das-grosse-leben.de

Makrobiotik in Deutschland e.V.
Eichenweg 46, 75323 Bad Wildbad/No Tel.07085/920565, Fax. 07085/920566
Internet: www.midev.de

-GS-